DevOps

Zusammenarbeit der IT-Teams, Beschleunigung von Zyklen, schnellere Releases

Was ist
DevOps?

Wir verstehen unter DevOps eine Arbeitsweise insbesondere in den Bereichen Entwicklung (Development – Dev) und Betrieb (Operations – Ops), die geprägt ist durch:

  • agile Haltung und Vorgehensweisen der beteiligten Personen
  • weitestgehende Automatisierung der Abläufe
  • gesamtheitliche, gemeinsame Verantwortung des Teams

Grundlage ist dabei nach unserem Verständnis die Verfolgung dreier Zielrichtungen (»Die 3 Wege«).

Die Arbeit im Fluss halten. Stauungen und Aufenthalte im Arbeitsfluss sind tunlichst zu vermeiden; lieber sind Arbeitspakete zu verkleinern und Arbeitszyklen zu verkürzen, als größere Pausen und Unterbrechungen zu riskieren.

Auf Rückmeldungen achten. DevOps-Teams arbeiten nicht für sich und nicht „im luftleeren Raum“; sie achten auf Feedback und holen es aktiv ein.

Immer besser werden. Neue Ideen werden verfolgt. Fehler sind eine Gelegenheit, zu lernen. Die Erfahrung zeigt: es gibt immer Ansatzmöglichkeiten, etwas noch besser, sicherer, schneller zu machen.

DevOps, wenn richtig eingesetzt, ist nicht nur ein bewährter Ansatz zur Effizienzsteigerung, sondern darüber hinaus auch ein Weg zu höherer Effektivität.

Der übergreifende, integrative Ansatz und das zugrundeliegende und sich zunehmend weiter entwickelnde Systemdenken führt zusammen mit der umfassenden, ganzheitlichen Verantwortung der DevOps-Teams für das entwickelte und betriebene Produkt dazu, auch andere Bereiche und Disziplinen wie Sicherheit und Governance einzubeziehen (DevSecOps, DevGovOps).

So können von Beginn an bei der Entwicklung und Weiterentwicklung eines Produkts sowie über seine gesamte Lebensdauer im Betrieb die Anforderungen und Ansprüche an das Produkt berücksichtigt werden. Der DevOps-Ansatz wird daher zunehmend auch auf andere Bereiche wie Datenhaltung (DataOps) und Künstliche Intelligenz (AIOps) übertragen.

Wie funktioniert
DevOps?

Eine einfache und allgemeingültige Antwort auf diese Frage gibt es (erwartungsgemäß) nicht. Für den Einstieg hilft es, sich der komplexen Wirklichkeit mit Modellen anzunähern. Ein einfach strukturiertes Modell könnte wie folgt aussehen:

Neue Produkte bzw. Produktänderungen werden aus der Entwicklung in den Betrieb deployt. Aus dem Betrieb werden diese auf Anforderung dem (End-)Nutzer zugänglich gemacht (releast) und von diesem eingesetzt. Folgen dieses Produktgebrauchs und Rückmeldungen landen wieder in der Entwicklung, um das Produkt weiter zu entwickeln, zu verbessern oder akute Fehler zu beheben.

Auf der technischen Strecke zwischen Entwicklung, Betrieb und Nutzung helfen die sogenannten Continuous-Technologien (insbesondere Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD)), viele Arbeitsschritte durch Tools zu standardisieren, zu unterstützen und vor allem zu automatisieren.

Wie gut das funktioniert, wird durch passendes Instrumentieren und Erzeugen von Telemetriedaten über Continuous Measurement und Monitoring/Reporting an Betrieb und Entwicklung zurückgespielt.

Wie das eigentliche Produkt beim Nutzer ankommt, kann zwar auch über geeignetes Aufnehmen des Nutzerverhaltens und natürlich sehr pauschal über die Nutzungsintensität durch die Entwicklung gemessen werden. Weitergehende Informationen können aber nur durch andere, im Modell nicht vorkommende Unternehmenseinheiten wie Marketing, Vertrieb, Service, Forschung & Entwicklung bereitgestellt werden, die folglich in das Betriebsmodell mit einzubinden sind.

Und natürlich kann (und muss) das DevOps-Modell auch um andere, IT-nähere Bereiche wie Testen, Governance, Informationssicherheit ergänzt und erweitert werden.

Ein Hinweis noch: DevOps und Cloud Computing arbeiten Hand in Hand. Viele gängige DevOps-Praktiken werden durch Cloudtechnologie erst richtig interessant. Und die gängigen Anbieter von Public Cloud-Lösungen bringen DevOps-Konzepte und Lösungsbausteine zum Aufbau einer DevOps Pipeline bereits mit. Wir beraten große Unternehmen in Sachen Cloud. Wenn Sie also Unterstützung zu diesem Thema benötigen, dann schauen Sie gerne auf der Cloud Computing Seite vorbei.

DevOps
Unsere Leistungen

Unser Beratungsangebot richtet sich an Unternehmen und Unternehmensbereiche, die ihre IT-gestützten Prozesse optimieren, ihre (IT-)Strategie überarbeiten oder ihre internen Abläufe neu organisieren wollen und in diesem Zusammenhang über die Einführung von DevOps oder ggf. die weitere Optimierung ihrer DevOps-Umsetzung nachdenken. Dabei beantworten wir Fragen wie:

devops-warum-devops

Warum DevOps?
Gründe, Ziele, Möglichkeiten

devops-wie-einfuehren

Wie DevOps einführen?
Vorgehen, Prozesse, Cultural Change, Voraussetzungen

devops-was-bedeutet-devops

Was bedeutet DevOps technisch?
Tools, CI/CD, Monitoring/Reporting

Unser Anspruch ist es, von der Entscheidungsfindung, über die Erstellung eines individuellen Konzepts, die Vorbereitung von Mitarbeitern, die Anpassung von Prozessen und die Einführung von Tools bis hin zur fortlaufenden Weiterentwicklung, Optimierung und Verankerung die Transformation umfassend zu begleiten.

Dabei nutzen wir das Vorgehensmodell der Agile Transformation und betrachten die Fokusbereiche Strategie (DevOps-Strategie), Implementierung (DevOps-Transformation) und Verankerung (DevOps-Coaching), welche im Zuge einer Transformation ineinandergreifen und gesamtheitlich betrachtet werden.

Nehmen Sie
Kontakt auf

Termin vereinbaren

Was sind die Vorteile und Voraussetzungen
für DevOps?

Mit DevOps kann man eine Menge erreichen, vorausgesetzt, die eigene IT-Infrastruktur erfüllt grundlegende Voraussetzungen und man beachtet bei Einführung einige Basisregeln. DevOps ist nicht das neue Wundermittel, das alle IT-Probleme schlagartig löst.

Aber wenn die Applikationen und Systeme, auf denen DevOps-Teams arbeiten (sollen), kleine Deploymentumfänge und häufige Releases unterstützen und davon profitieren und eine anforderungsgerechte, erweiterbare und flexible Development Pipeline aufgebaut ist oder wird, sind wichtige Anforderungen an die technische Basis gegeben. Wenn es dann eine klare Zielsetzung für Einführung und Einsatz von DevOps gibt und allen Beteiligten klar ist, dass DevOps mehr ist als optimierte Technik und Automatisierung, dann ist dies bereits die halbe Miete.

 

Klar muss aber auch sein, dass es für DevOps je nach Ausgangspunkt auch herausfordernder personeller und organisatorischer Änderungen im Unternehmen bedarf. Fachliche und Methoden-Kenntnisse der einzelnen Mitarbeiter sind ebenso zu schaffen wir strukturelle Anpassungen in Organisation und Prozessen. Doch wenn die technischen und organisatorischen Bedingungen stimmen oder geschaffen werden und es gelingt, die Mitarbeiter mitzunehmen, dann können mit DevOps erstaunliche Ergebnisse erzielt werden. Dabei geht es um Aspekte wie:

devops-zusammenarbeit

Zusammenarbeit und Vertrauen, u.a. auch durch tool- und methodengestützte

devops-zusammenarbeit-vertrauen

Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen IT-Teams

devops-bereitstellungszyklen

Verkürzung von Bereitstellungszyklen und häufigere Releases

devops-bessere-ergebnisse

Bessere Ergebnisse, höhere Qualität

devops-selbstbestimmtes-arbeiten

Arbeitsfreude durch selbstbestimmteres, eigenverantwortlicheres und anspruchsvolleres Arbeiten

devops-kuerzere-problemloesungszeiten

Schnellere Problemlösung, kürzere Time-to-Market

devops-unvorhersehbarer-aufgaben

Flexiblerer Umgang mit Ungewissheit und leichteres Management unvorhersehbarer Aufgaben

Erhöhte Systemstabilität

Die Ziele
der DevOps

Unternehmen, die DevOps einführen, sollten sorgfältig über die Formulierung ihrer Ziele nachdenken, die sie damit verfolgen. Sie erleichtern die Schwerpunktsetzung im Rahmen solcher Transformationsprojekte und ermöglichen einen einheitlichen Blick auf das Vorhaben.

Die genaue Zielrichtung kann nur jedes Unternehmen für sich selbst festlegen, ausgehend von der aktuellen Situation, den verfügbaren Mitteln und Möglichkeiten und eingebettet in die Unternehmens- und die IT-Strategie. Einige grundlegende Ergebnisse, die eine gelungene DevOps-Einführung unabhängig von der spezifischen Ausprägung zeigen sollte, können doch benannt werden.

DevOps: Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg

Entscheidend für den Erfolg von DevOps und die positiven Auswirkungen auf das Unternehmen ist das neue Denken, das durch DevOps befördert wird und ohne das DevOps nicht funktioniert.

  • Das Gefühl der Verantwortung für ein Produkt oder ein System, unabhängig davon, wo es sich im Entwicklungs- oder Lebenszyklus gerade befindet.
  • Der Blick dafür, welchen Einfluss das eigene Tun auf andere (und ihre Aufgaben und Befindlichkeiten) hat.
  • Die Sicherheit, dass alle das gleiche Interesse haben, das Produkt oder System bestmöglich zu betreiben und weiterzuentwickeln.

DevOps: Flexiblere Systeme und größere Systemresilienz

Natürlich sind eher technische Aspekte wie kürzere Zykluszeiten und ein höherer Automatisierungsgrad auch bereits für sich gute und erstrebenswerte Ziele. In der Summe haben aufeinander abgestimmte Verbesserungen auf dieser Ebene aber viel weitergehende Auswirkungen, die sich in einer größeren Flexibilität und Robustheit auf Systemebene niederschlagen.

DevOps: Bessere Produkte und höhere Nutzerzufriedenheit

Wenn in der Entwicklung von Produkten und Systemen alle Bereiche mit einbezogen sind, verbessert sich auch die Annäherung des Ergebnisses an die angestrebte Zielstellung, zumal wenn diese aus einer umfassenden Sicht entspringt und nicht immer nur technische oder betriebliche oder fachliche (…) Aspekte berücksichtigt.

DevOps: Höhere Mitarbeiterzufriedenheit (nicht nur in der IT)

Im Ergebnis vielleicht der wichtigste Punkt ist die Erkenntnis, dass DevOps das Potential hat, mit den Veränderungen, die es für die Mitarbeiter mit sich bringt, diese mit ganz anderen Augen auf ihre Arbeit schauen zu lassen. Mit mehr Freude, einem Gefühl der Eigentümerschaft und Verantwortung (»Ownership«) für das eigene Produkt oder System und mit neuem Teamgeist. Wenn der Einzelne Spaß an seiner Arbeit hat und sich als Teil eines großartigen Teams fühlt, ist er zufrieden. Und zufriedene, begeisterte Mitarbeiter leisten durch tolle Arbeit ihren sichtbaren Beitrag zum Unternehmenserfolg.

Für wen ist
DevOps interessant?

Von Startups bis hin zu alteingesessenen Unternehmen ist DevOps für alle IT-Organisationen interessant. Man muss kein Internet-Unternehmen wie Google, amazon oder facebook sein, um mit DevOps erfolgreich zu sein. Unser Beratungsangebot DevOps richtet sich direkt an das Management von Produktentwicklungs- und Betriebsbereichen.

Gemeinsam mit Ihnen gehen wir folgende Aspekte durch und individualisieren unsere Herangehensweise basierend auf der Beantwortung der folgenden Fragen (s.o.)

  • Warum DevOps? – Gründe – Ziele – Möglichkeiten – Beispiele
  • Wie führe ich DevOps ein? – Vorgehen – Prozesse – Cultural Change – Voraussetzungen
  • Wie sieht die technische Seite von DevOps aus? – Tools – CI/CD – Monitoring/Reporting

So hat DevOps für die verschiedensten
Interessengruppen viele Vorteile

Kontakt

    Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass die Seven Principles Solutions & Consulting GmbH meine angegebenen Daten zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage(n) speichern und verarbeiten darf. Eine Übermittlung meiner Daten an Dritte findet nicht statt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit bei der Seven Principles Solutions & Consulting GmbH, Ettore-Bugatti-Straße 6-14, 51149 Köln, E-Mail: info@7p-group.com, für die Zukunft widerrufen.

    *Pflichtfeld