Agiles Mindset

Erschienen am 19.3.2020 | 5 Minuten zu lesen

Autoren: Niklas Kern, Marco Mücke und Victoria Lorenz

DIE EINFLÜSSE DER DIGITALISIERUNG AUF IHR UNTERNEHMEN

Unsere Welt wird immer schnelllebiger, digitaler und komplexer. Um heutzutage und in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben und am Markt zu bestehen, ist ein Umdenken notwendig: Statt starrer Strukturen und langfristiger Vorausplanung gewinnt eine flexible und schnelle Anpassung an Anforderungsänderungen an Bedeutung.

Um als Unternehmen die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern, ist eine schrittweise Veränderung in Richtung einer agilen Denk- und Arbeitsweise essenziell. Die Verankerung dieser Denkweise, des sogenannten „agilen Mindsets“ im gesamten Unternehmen, bildet die Grundlage für eine agile Transformation. Doch was bedeutet agiles Mindset überhaupt?

DIE DEFINITION DES AGILEN MINDSETS

Agilität steht für Beweglichkeit und das Mindset definiert die Einstellung des Denkens. Folglich kann ein Mensch, welcher ein agiles Mindset entwickelt hat, flexibel und schnell handeln und somit besser im Moment agieren, neueste Informationen evaluieren, diese ständig aktualisieren und in seine Entscheidungen mit einbeziehen. Besonders in einer digitalen Welt sind dies die Grundpfeiler für ein erfolgreiches Wirtschaften.

Doch wie kann man ein agiles Mindset entwickeln? Um dies zu verstehen, stellen wir Ihnen die agilen Werte vor – abgeleitet aus dem Agile Manifesto.

DIE VIER WERTE DES AGILEN MINDSETS

Entwickeln Sie das richtige Mindset

Die Basis für die vier Werte des agilen Mindsets bildet die richtige Einstellung. Wir bei SEVEN PRINCIPLES verstehen darunter Werte wie Mut, Offenheit, Selbstverantwortung und Menschenfokussierung. Erst wenn die vier Werte in der Unternehmenskultur verankert sind, können agile Prinzipien und Praktiken erfolgreich angewendet werden. Mit diesen vier Werten realisiert Ihr Unternehmen ein agiles Mindset:

1. Individuen und Interaktion stehen über Prozessen und Tools

Der Fokus dieses Leitsatzes liegt auf der direkten Kommunikation mit dem Kunden und zwischen den Teammitgliedern. Dabei geht es um den gemeinsamen -Zusammenarbeits- und regelmäßigen Reflexionsprozess.

Das Team ist dafür verantwortlich, dass alle Fragen, Vorschläge und Ideen des Kunden beantwortet bzw. einbezogen werden. Der direkte Austausch im Team ist aufgrund der hohen Dynamik der Märkte und der stetig ändernden Kundenanforderungen wichtiger als ausgereifte und detaillierte Prozesse.

Dies steigert langfristig nicht nur die Produktivität, sondern sorgt auch für eine höhere Mitarbeitermotivation durch das WIR-Gefühl im Team. Doch wie wirkt sich das agile Mindset auf Ihre Dokumentation aus?

2. Funktionierende Software/Produkte stehen über umfangreicher Dokumentation

Diese Wertvorstellung des agilen Mindsets bedeutet nicht, dass die Dokumentation abgeschafft werden soll. Vielmehr sollte diese auf das Notwendigste reduziert werden. Die Qualität und Zufriedenstellung der Kunden sind demnach wichtiger als eine detaillierte Dokumentation des Projektes. Der Fokus liegt dabei auf einer kontinuierlichen Lieferung von Ergebnissen und schnellen, flexiblen Entscheidungswegen.

Das agile Mindset wirkt sich nicht nur positiv auf Ihr Team aus – auch die Bindung zu Ihrem Kunden wird optimiert.

3. Zusammenarbeit mit Kunden/Projektbetroffenen steht über Vertragsverhandlungen

Die Kundenanforderungen und -wünsche können sich während des Projektes verändern. Statt zu Beginn des Projektes starre Vertragsverhandlungen auszuarbeiten, wird der Kunde in der agilen Arbeitsweise während des gesamten Entwicklungsprozesses mit einbezogen. Diese Integration fördert den nachhaltigen Erfolg des Unternehmens, da Zeit und Ressourcen effizient genutzt werden und das finale Produkt genau den Geschäftsanforderungen des Kunden entspricht.

Ebenfalls liegt der Fokus nicht mehr auf langfristig festgelegten Plänen.

4. Reaktion auf Änderungen steht über dem Verfolgen eines festgelegten Plans

Im klassischen Projektmanagement werden vor dem Start des Projektes ausführliche Pläne entwickelt, an die sich das Team während des gesamten Projektes hält. Das agile Mindset bildet die Grundlage, um im Team schnell und flexibel ändernde Kundenanforderungen zu adaptieren und besser auf Fehler reagieren zu können, statt sich an strikte Pläne zu halten. Dies wird durch kleine, selbstorganisierte Teams und kurze Iterationen erreicht.

Zu betonen ist allerdings, dass die rechte Seite der obenstehenden vier Werte auch wichtig und relevant ist. Die Bedeutung der linken Seite hat jedoch in einer agilen Organisation einen höheren Stellenwert.

Being Agile vs. Doing Agile: Was lernen wir daraus?

Aus unserer langjährigen Projekterfahrung haben wir gelernt, dass es einen Unterschied zwischen „agil sein“ und „agil handeln“ gibt. Denn agiles Arbeiten wird erfolgreich mit dem agilen Mindset -nicht mit der Einführung von Techniken.

Wer lediglich agil handelt, wendet die Praktiken an, ohne das agile Mindset verinnerlicht zu haben. Das bedeutet, dass die agilen Methoden wie beschrieben ausgeführt und erfüllt werden, jedoch ohne die Etablierung einer agilen Unternehmenskultur. Dies führt dazu, dass ein eigenverantwortliches und transparentes Arbeiten behindert wird.

Agil zu sein bedeutet hingegen, im ersten Schritt das Mindset und die damit verbundenen Werte und Prinzipien zu verinnerlichen. Erst danach ist es möglich, die Praktiken effektiv und situationsgerecht anzuwenden.

Sie möchten mehr erfahren über das agile Mindset oder sind an einer agilen Transformation interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

Titelbild: © SEVEN PRINCIPLES AG
GIF Rakete: © SEVEN PRINCIPLES AG
Foto 1: © bnenin – stock.adobe.com
Foto 2: © fizkes – stock.adobe.com

Quellenverzeichnis:

7P Marketing
7P Marketing

Diesen Artikel teilen:

Das könnte Sie auch interessieren: